+49 511 60097447

mail@hunconsult.com

Deutschsprachige Firmengründungen – www.hunconsult.com

Steuern sparen durch das Reverse-Charge-Verfahren in Ungarn: Eine ausführliche Analyse

firmengründung steuern sparen ungarn

Steuern sparen durch das Reverse-Charge-Verfahren in Ungarn: Eine ausführliche Analyse

Einleitung

In diesem Artikel werden wir den steuerlichen Verlauf einer 1000 Euro Nettorechnung aus Deutschland in Richtung Ungarn beleuchten. Wir werden uns insbesondere auf das Reverse-Charge-Verfahren konzentrieren, wie es in Ungarn angewendet wird, und erklären, wie es dazu beitragen kann, Steuern zu sparen. Wir werden auch den Prozess der Rechnungserstellung und die steuerlichen Auswirkungen auf den Empfänger in Ungarn im Detail durchgehen.

Warum Ungarn für Geschäfte?

Ungarn hat sich in den letzten Jahren zu einem attraktiven Ziel für Unternehmen entwickelt, die nach Möglichkeiten suchen, Steuern zu sparen und in der EU zu operieren. Dies liegt unter anderem an der niedrigen Körperschaftssteuer von nur 9%, der stabilen Wirtschaft und den zahlreichen Investitionsanreizen. Das Reverse-Charge-Verfahren in Ungarn ist ein weiterer Anreiz für Geschäftsleute, hier tätig zu werden.

Das Reverse-Charge-Verfahren erklärt

Das Reverse-Charge-Verfahren ist ein steuerliches Konzept, das darauf abzielt, die Mehrwertsteuer (MwSt.) in internationalen Geschäften effizienter zu verwalten. Anstatt dass der Verkäufer die MwSt. erhebt und an das Finanzamt abführt, übernimmt diese Aufgabe der Käufer oder Empfänger der Dienstleistung oder Waren. Dieses Verfahren stellt sicher, dass die MwSt. letztendlich dort entrichtet wird, wo die Dienstleistung oder die Ware konsumiert wird.

Rechnung schreiben aus Deutschland nach Ungarn

Angenommen, ein deutsches Unternehmen erbringt eine Dienstleistung im Wert von 1000 Euro netto für eine ungarische GmbH (Kft.) in Ungarn. Bei der Rechnungserstellung in Deutschland wird keine Mehrwertsteuer ausgewiesen, da es sich um eine grenzüberschreitende Dienstleistung innerhalb der EU handelt. Die Rechnung enthält jedoch eine Angabe, die auf das Reverse-Charge-Verfahren hinweist, etwa: „Steuerschuld geht auf den Leistungsempfänger über“ oder „Reverse Charge“.

Der steuerliche Verlauf

1. Rechnungsempfang in Ungarn

Die ungarische GmbH (Kft.) erhält die Rechnung aus Deutschland über 1000 Euro netto. Gemäß dem Reverse-Charge-Verfahren ist sie nun für die Berechnung und Zahlung der ungarischen Mehrwertsteuer verantwortlich.

2. Berechnung der ungarischen MwSt.

In Ungarn beträgt der geltende Mehrwertsteuersatz beispielsweise 27%. Die ungarische GmbH muss nun 27% Mehrwertsteuer auf den Nettobetrag von 1000 Euro berechnen. Das ergibt 270 Euro MwSt.

3. MwSt.-Abführung an das ungarische Finanzamt

Die ungarische GmbH ist verpflichtet, die berechnete Mehrwertsteuer in Höhe von 270 Euro an das ungarische Finanzamt abzuführen. Dies geschieht in der Regel durch die monatliche oder quartalsweise MwSt.-Abrechnung.

4. Vorsteuerabzug

Die ungarische GmbH hat jedoch auch das Recht, die in Deutschland bezahlte MwSt. als Vorsteuer geltend zu machen. Dies bedeutet, dass sie die in Deutschland gezahlte Mehrwertsteuer von ihren eigenen MwSt.-Verbindlichkeiten abziehen kann. Dadurch wird verhindert, dass die ungarische GmbH doppelt besteuert wird.

5. Endbetrag für den Empfänger

Nachdem die ungarische GmbH die 270 Euro Mehrwertsteuer abgeführt hat und die Vorsteuer in Deutschland geltend gemacht hat, bleibt der Nettobetrag von 1000 Euro übrig. Dieser Betrag kann nun für betriebliche Zwecke verwendet oder weiter investiert werden.

Steuern sparen durch Reverse Charge in Ungarn

Das Reverse-Charge-Verfahren in Ungarn bietet mehrere Vorteile und ermöglicht es Unternehmen, Steuern zu sparen:

1. Liquidität

Durch das Reverse-Charge-Verfahren wird die Belastung der Mehrwertsteuerzahlungen in vielen Fällen von Anfang an vermieden. Dies erhöht die Liquidität des Unternehmens und ermöglicht es, Kapital für andere geschäftliche Aktivitäten zu verwenden.

2. Vermeidung von Mehrfachbesteuerung

Das Reverse-Charge-Verfahren verhindert, dass Dienstleistungen und Waren mehrfach besteuert werden, da die MwSt. dort entrichtet wird, wo die Dienstleistung oder die Ware konsumiert wird. Dies reduziert die steuerliche Belastung und fördert den internationalen Handel.

3. Vereinfachte Steuerabwicklung

Die Verantwortung für die MwSt.-Abführung liegt beim Empfänger, was die steuerliche Verwaltung und Berichterstattung vereinfacht. Unternehmen müssen nicht in jedem EU-Land separate Mehrwertsteuerregistrierungen vornehmen.

Die Steuern in Kürze

Das Reverse-Charge-Verfahren in Ungarn bietet Unternehmen die Möglichkeit, Steuern zu sparen und gleichzeitig international tätig zu sein. In unserem Beispiel mit einer 1000 Euro Nettorechnung aus Deutschland nach Ungarn ermöglicht dieses Verfahren dem Empfänger, 1000 Euro nach Abzug der Mehrwertsteuer für betriebliche Zwecke zu behalten. Dies zeigt die steuerlichen Vorteile und die Effizienz dieses Ansatzes für Unternehmen, die in Ungarn tätig sind.

Ungarn bleibt eine attraktive Option für Geschäftsgründungen und Investitionen aufgrund seiner günstigen steuerlichen Bedingungen und seines stabilen wirtschaftlichen Umfelds. Das Reverse-Charge-Verfahren ist nur eines von vielen Instrumenten, die Unternehmer nutzen können, um ihre Steuerbelastung zu minimieren und in diesem aufstrebenden Land erfolgreich zu sein. Wenn Sie weitere Informationen zur Anwendung des Reverse-Charge-Verfahrens oder zur Geschäftsgründung in Ungarn benötigen, zögern Sie nicht, professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen. Dies kann Ihnen helfen, die besten steuerlichen Vorteile zu nutzen und rechtliche Fallstricke zu vermeiden.

Firmengründung – Achtung Rückabwicklung im Ausland in 2024

Ein Leitfaden zur erfolgreichen Firmengründung und Betreuung In der heutigen globalisierten Welt streben viele Unternehmer danach, ihre Unternehmen international zu etablieren. Doch leider enden viele dieser Bemühungen in einem Rückzug, oft aufgrund mangelnder Betreuung und unzureichender Partner...

Was Sie 2024 bei der Firmengründung in Ungarn beachten sollten

I. Die Firmengründung in Ungarn Einleitung A. Kurzer Überblick über die Gründung eines Unternehmens in UngarnB. Bedeutung der Steueroptimierung im Geschäftsumfeld II. Warum Ungarn für die Unternehmensgründung wählen A. Wirtschaftliche VorteileB. Unternehmensfreundliches UmfeldC. Strategische Lage...

Firmengründung in Ungarn – Alles, was Sie wissen müssen

Firmengründung in Ungarn – Alles, was Sie wissen müssen Die Gründung einer Firma in Ungarn bietet attraktive Vorteile, insbesondere im Kontext der niedrigen Unternehmenssteuern, geringen Unterhaltskosten und hochqualifizierten Arbeitskräften. Als Mitglied der Europäischen Union und des...

Weitere spannende Artikel finden Sie hier

HUNCONSULT

Wir sind ein europaweites gemeinschaftliches Projekt der Pro Leben EWIV aus Deutschland.

Pro Leben EWIV
Pastorenkamp 6
30966 Hemmingen

E-Mail: mail[at]hunconsult.com

Firmengündungen

FAQ - Firmengründung

FAQ - Vorratsgesellschaft

Steuerarten in Ungarn

DSGVO KONFORM

Datenschutz

Impressum

Dienstleistungen

Firmengründung

Vorratsgesellschaften

Firmenverlagerung

Kontakt

Kontaktformular